Das Innere Kind heilen

Das Innere Kind bezeichnet und symbolisiert die im Gehirn gespeicherten Gefühle, Erinnerungen und Erfahrungen aus der eigenen Kindheit.

Hierzu gehört das ganze Spektrum intensiver Gefühle wie unbändige Freude, abgrundtiefer Schmerz, Glück, Trauer, wache Aufmerksamkeit, wie auch Gefühle von Einsamkeit, Wut und Misstrauen.

Die Vorstellung eines Inneren Kindes ist eine verständliche und nachvollziehbare Beschreibung innerer Prozesse, die es dem Menschen ermöglicht, seelische Wunden aus der Vergangenheit und Gegenwart zu heilen.  Falsche und nicht mehr zweckmässige Glaubens -  und Lebensmuster werden erkannt und können umgeschrieben werden.  Probleme können auf einmal aus einer anderen Perspektive  gesehen und gelöst werden.  So erreicht man einen liebevolleren Zugang zu sich selbst und zu anderen Menschen.

Weiterlesen

Fast jedes Kind hat in seiner Vergangenheit viel Schmerz und auch Traumatisierungen erlebt.  Eltern sind nicht perfekt und können es auch nicht sein, das ist normal.  So trennt sich aber der Innere Erwachsene vom Inneren Kind ab, weil er den Schmerz des Kindes nicht fühlen und auch nicht die Verantwortung dafür übernehmen will. Die meisten Menschen haben also beim Heranwachsen gelernt, den Zugang zu ihrem Inneren Kind abzuschneiden. Das bedeutet aber, dass sie nicht nur die sogenannten negativen Gefühle in sich nicht mehr wahrnehmen, sondern auch abgetrennt sind von ihrer Lebensfreude und von ihrer ursprünglichen Kraft - und das ist von grosser Tragweite.

Das abgelehnte Innere Kind empfindet sich dann als unzulänglich, schlecht, nicht liebenswert und entwickelt intensive Gefühle von Schuld und Scham. Es lernt sich davor zu fürchten, dass die Menschen um es herum es verlassen und zurückweisen werden.

Der lieblose Innere Erwachsene verhält sich so, wie seine Eltern oder Bezugspersonen ihn geprägt haben. Er handelt nach falschen Glaubensmustern, wie zum Beispiel  "Am besten ist es, Bedürfnisse nach Liebe und Zuwendung wegzuschieben", oder "Ich bin unerwünscht und eine Last" ...

Das Ziel der Arbeit mit dem Inneren Kind ist es, eine liebevolle innere Verbindung zwischen dem Inneren Kind und dem liebevollen Inneren Erwachsenen herzustellen.  Eine Verbindung mit dem eigenen Inneren Kind ist gleichbedeutend wie die Verbindung zur eigenen inneren, gefühlten Wahrheit.

Dann ist man bereit, sich an unterstützenden Glaubenssätzen zu orientieren, wie etwa  "Ich bin selbst verantwortlich für mein Glück"  oder  "Ich bin offen für Neues in meinem Leben" oder "Ich darf meine Gefühle zeigen und werde trotzdem geliebt" ...

Mit diesem neuen "Programm" im Hintergrund erlebt der Mensch sein ganzes Leben anders:  Er fühlt sich stark, liebevoll mit sich und seinen Fähigkeiten verbunden und hat so wieder Zugang zu seinen ursprünglichen Lebenskräften.

Wochenendseminar "Das Innere Kind heilen"

Ende des Jahres 2018 habe ich anlässlich eines Dunkelretreats Frau Saskia John aus Berlin kennen- und schätzengelernt. Ihre kompetente und feinfühlige Art, die Innere-Kind-Arbeit zu gestalten, hat mich total begeistert, und seitdem kommt sie jedes Jahr nach Lommiswil für Wochenend-Seminare.

Hier gehts zu Saskias Webseite

Die Daten

26.-28. März 2021: Freitag 19–22 Uhr / Samstag 10–17 Uhr / Sonntag 10–16 Uhr
Weitere Daten werden zu einem späteren Zeitpunkt veröffentlicht.

Der Ort

BewegungsRaum fabrik 1a, Weierlimattstrasse 1, 4514 Lommiswil, bei Rebekka Grandi.

Verpflegung

Bitte selber mitbringen. Wasser, Tee und Kaffee sind vorhanden.

Anmeldung

Die Seminare sind voneinander unabhängig. Es kann also auch nur eines besucht werden.

Anmeldung an mich:   Ruth Mulla, Praxis für Craniosacral Therapie, Känelmoosstrasse 30, 4514 Lommiswil, Tel. 079 654 17 16 oder info@ruthmulla.ch .

Kosten

Fr. 420.- pro Wochenende